Dresdner Lange Nacht der Wissenschaften

Programm

 

Wissenschaft hautnah erleben, selbst ausprobieren und mit Forschern ins Gespräch kommen – zur Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften (LNdWDD) am 14. Juni 2019 geht das.  

Sieben Dresdner Fraunhofer-Institute öffnen ihre Türen und bieten den Besuchern ein vielseitiges Programm rund um die großen Forschungsthemen der Gegenwart wie Nachhaltigkeit, Energiespeicher, Industrie 4.0, personalisierte Medizin, Big Data. Kinder können an zahlreichen Stationen experimentieren und Technologien selbst ausprobieren. Im folgenden finden Sie das Programm der teilnehmenden Fraunhofer-Institute.

Seien Sie dabei!

 

Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

 

Vorträge

 

Keramik aus dem 3D-Drucker – Aufbruch zu neuen Horizonten
19:00–19:30 Uhr, Raum 130 Meissen Fraunhofer IKTS

Die additive Fertigung (3D-Druck) erlaubt die Herstellung sehr komplexer, individualisierter keramischer Bauteile, z. B. für patientenspezifischen Knochenersatz, beheizbare Mikromischer und kundenangepasste Designartikel – werkzeugfrei und ressourceneffizient. Der Vortrag stellt Verfahren und Grundlagen der Additiven Fertigung an zahlreichen Beispielen vor.

Wasser reinigen mit Keramik
20:00–20:30 Uhr, Raum 130 Meissen Fraunhofer IKTS
Wasser ist nicht nur ein wichtiges Lebensmittel, sondern wird auch in vielen industriellen Produktionsprozessen benötigt. Dabei kann es oftmals mit unterschiedlichsten Stoffen belastet und verschmutzt werden. Wir zeigen Ihnen, wie keramische Filter, Membranen und andere keramikbasierte Komponenten dazu beitragen, das Wasser auf sehr effiziente Weise aufzubereiten.

 

Präsentationen

 

Materialforschungsverbund Dresden e. V. (MFD)
Unsere Welt von heute wäre ohne die Ergebnisse intensiver Materialforschung undenkbar. Wer die Welt von morgen mit gestalten möchte, der ist in Dresden daher genau richtig. Der Materialforschungsverbund Dresden e.V. gibt einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten am Forschungsstandort Dresden und zeigt auf, wo man eigene Ideen am besten entwickeln und umsetzen kann.

Keramik für saubere Luft
Keramik als Filter und Katalysator arbeitet an vielen Stellen für eine sauberere Umwelt, z. B. in Kraftwerken, Autos und Holzöfen. Wir werden keramische Filter und Katalysatoren zeigen und deren Herstellung und Funktionsweise erklären.

Karriere im Fraunhofer IKTS
Spitzenforschung braucht Spitzenkräfte. Das Fraunhofer IKTS ermöglicht Ihnen Top- Qualifikationen und einen hervorragenden Start in eine berufliche Laufbahn in Wissenschaft und Wirtschaft. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren – wir eröffnen gemeinsam mit Ihnen neue Wege. Erfahren Sie alles zu Ihrer Zukunft beim Fraunhofer IKTS.

 

Führungen

 

Eine Reise in die Welt der Mikrostruktur
Wir zeigen die spannenden Zusammenhänge zwischen Natur und technischer Keramik. Dank hochauflösender Mikroskopie (bis in den Nanometer-Bereich) sehen wir Natur und Keramik mit ganz anderen »Augen«. Dabei entdecken wir interessante Details, mit denen wir Eigenschaften erklären können. Folgen Sie uns zu jeder vollen Stunde in die Welt der Mikrostrukturen und erleben Sie kleine Dinge ganz groß.

 

Mitmachen und Selbermachen

 

Labor der Zukunft
3D-Drucker ermöglichen seit langem die Herstellung vieler Konsumer-Produkte. Auch Metallteile für die Raumfahrt und Automobilindustrie werden bereits additiv gefertigt. Aktuelle Entwicklungen fokussieren sogar das Drucken von Haut und Organen. Personalisierte biokompatible Knochen (direkt im OP) auszudrucken, ist eine Vision der Zukunft, die wir Ihnen interaktiv näherbringen wollen.

Eine Batterie selberbauen
Bei uns kannst Du aus Obst und Gemüse eine funktionierende Batterie bauen, sofort testen und mit nach Hause nehmen. Dabei beantworten wir Deine Fragen zu Batterien und Akkus und erklären Dir, wie sie funktionieren.

Schatzsuche leicht gemacht dank Wissenschaft
Beim Hütchenspiel wird gern und oft betrogen. Wie kann man sich davor schützen? Wir zeigen, wie mithilfe optischer Messmethoden jedem Schurken das Handwerk gelegt werden kann. Dazu laden wir Groß und Klein ein, uns bei der Suche nach dem Schatz zu unterstützen.

Angriff der Klonkäfer
Was haben Pfeil und Bogen und der Angriff der fiesen Klonkäfer gemeinsam? Finde es mittels moderner akustischer Messtechnik heraus!

Spritzgegossene beheizbare Glasdüse
Was haben Glaspulverspritzguss und Schokoladenproduktion gemeinsam? Wir erklären nicht nur, wie Glaspulverspritzguss funktioniert, sondern auch die Vorteile, die sich aus diesem neuen Fertigungsverfahren für die Herstellung von komplexen Glasbauteilen ergeben.

Bitte lächeln
Wir zeigen, wie man mit dem Schlickerguss-Verfahren komplex geformte Geometrien aus Keramik erzeugt. Sie erfahren, wie der Fertigungsprozess abläuft und welchen Einfluss die Auswahl der geeigneten Materialien auf die Produkteigenschaften hat. Wer mag, kann sich dann noch einen eigenen Smiley herstellen.

Siebdruck auf Papier und Keramik
Probiert den Siebdruck aus! Mit Siebdruck kann man nicht nur Farbe auf Papier drucken, sondern auch Sensoren auf elektronische Leiterplatten. Im Auto und Flugzeug steuern solche Elemente beispielsweise das Getriebe. Sie werden aber auch in Herzschrittmachern und elektronischen Geräten verwendet, die besonders zuverlässig sein müssen.

Risse unter die Lupe nehmen
Wie stabil sind kleinste Strukturen und bei welcher Belastung entstehen Risse auf mikroelektronischen Leiterplatten oder in Mikrochips? Wir zeigen, wie wir Defekte sogar im Mikrobereich in Materialien und Bauteilen hervorrufen und sichtbar machen können.

Aufwärmen, Losheizen, Abkühlen
Testet euer Keramik-Wissen bei einer Ofenfahrt durch unseren Temperatur-Parcours.

Schreiben mit dem elektrischen Zauberstift
Schreibe oder male mit dem elektrischen Zauberstift des Fraunhofer IKTS auf Metallfolien. Garantiert Radiergummi-sicher! Dafür braucht es nur das Zauberwort »Galvanisieren«. Wir erklären und zeigen Euch, was sich dahinter verbirgt.
 

Experimente
 

Filtern mit keramischen Membranen
Keramische Membranen eignen sich zur effizienten Trennung von Gemischen sowie zur Abtrennung von Feststoffen aus Wasser. Typische Anwendungen hierfür sind die Wasseraufbereitung, die Abtrennung von Öl aus Wasser sowie die Reinigung und Aufkonzentrierung von Chemikalien und Bio-Kraftstoffen.

Sauberes Wasser aus der Steckdose?
Wie wird schmutziges Wasser wieder sauber? Wir zeigen, wie man mithilfe elektrochemischer Abwasserbehandlung (Elektrolyse), Arzneimittelrückstände aus dem Wasser vollständig und effizient entfernt.
 

Quiz
 

Wer hat unseren Roboter gesehen?
Unser Roboter »Zironox« ist verschwunden. Suche ihn in unserer Ausstellung und lerne dabei die verschiedensten Einsatzbereiche von Keramik kennen. Das Lösungswort verrät Dir, an welchem Ort sich »Zironox« versteckt hat.

nach oben

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

 

Präsentationen

 

Kommen Sie mit uns in die 3. Dimension
Frei nach dem Motto „If AM – then IFAM“ zeigen wir Ihnen, welche vielfältigen Möglichkeiten das Fraunhofer IFAM für den 3D-Druck von Metallen zu bieten hat. AM, EBM, FFF, 3DSD – seien Sie neugierig, was sich hinter all diesen Abkürzungen versteckt.

Wasserstoff – Kraftstoff und Energiespeicher der Moderne
Wir machen aus Wasser Stoff! Sein Sie dabei, wie wir mithilfe von Strom einfaches Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegen! Mit Wasserstoff gewinnen wir einen Kraftstoff und Energieträger, der kostengünstig ist und unser Klima nicht belastet. Erfahren Sie, wie Wasserstoff sicher und kompakt gespeichert und wie er zurück in Strom verwandelt werden kann.

Herz oder Kopf
Ob Schädel oder Kiefer, Hüfte oder Herz – das Fraunhofer IFAM entwickelt Implantatwerkstoffe für die Medizintechnik und zeigt Ihnen, wo diese überall eingesetzt werden können.
 

Experimente
 

Strom aus Abwasser
Schauen Sie mit uns genau hin, wie man mit mikrobiellen Brennstoffzellen nicht nur Abwasser reinigt, sondern gleichzeitig auch noch Energie erzeugt.

Wir ziehen alle Register
Ob Abschlepp- oder Bergsteigerseil, Terra- oder Gummiband – wir sind in vielen Lebenslagen auf die Zugfestigkeit von Seilen, Stricken und Bändern angewiesen. Wir zeigen Ihnen, was diese wirklich aushalten. Was wollten Sie schon immer mal auf die Probe stellen – bringen Sie Ihre Versuchsobjekte einfach mit, z.B. Springseil, Wäscheleine, Abschleppseil etc.

Bei uns wird Ihnen heiß und kalt
Kochen bei Raumtemperatur, Eis ohne Frostfach – das alles und noch viel mehr, würd‘ ich machen, wenn ich Thermodynamiker wär‘

Wir befragen die „Kristallkugel“
Welcher Werkstoff ist das? Beobachten Sie bei einfachen Experimenten die spannende Entstehung von Kristallen.

nach oben

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

 

Vorträge

 

Datenbrillen: Großes Bild aus kleinen Displays
18:00–18:30 Uhr, Raum 130 Meissen Fraunhofer IKTS

Mikrochips bestehen meist aus Silizium, das sich zur Detektion von Licht und Bildaufnahme nutzen lässt, z.B. als Bildsensoren für Digitale Kameras. Silizium kann aber selbst kein Licht aussenden. Organische Leuchtdioden (OLED), mittlerweile populär in Smartphone-Displays, lassen sich gut in Silizium integrieren. Dadurch werden gleichzeitig bildwiedergebende und -aufnehmende Mikrodisplays möglich.
 

Präsentationen


Nachhaltige Verpackung – was wir gegen die Müllflut tun
Wir forschen auf dem Gebiet der biologisch abbaubaren Verpackungen und zeigen unsere industrielle Rolle-zu-Rolle-Anlage atmoFlex 1250 in Betrieb.

Spieglein, Spieglein an der Wand …
Historische Zinnspiegel geben ein ganz anderes Spiegelbild als heutige Spiegel und es ist gar nicht so einfach, sie mit modernen Methoden und Materialien zu rekonstruieren. Unsere Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, wie dies trotzdem so gut funktioniert, dass historische Räume wie z.B. das Juwelenzimmer im Grünen Gewölbe wieder den originalen Licht- und Raumeindruck erhalten können.

Vom Silizium zum Mikrodisplay
Wie wird aus einem Silizium-Wafer ein Mikrodisplay? Und was macht man dann damit?

 

Mitmachen und Selbermachen

 

Lasst Flüssigkeiten tanzen!
Experimente rund um flüssige Materialien zum Beobachten und selber machen.
 

Experiment
 

Mischen possible
Wenn Öl und Wasser sich verbinden… Mischungen aus sich abstoßenden Flüssigkeiten selber herstellen.

Vom Licht zur Schicht
Entdecken Sie beeindruckende Leuchterscheinungen in einem Plasma: Eine Live-Vorführung von Beschichtungen in einer Vakuumanlage!

Im Vakuum ist mehr los als "nichts"
Wir demonstrieren, was mit verschiedenen Dingen wie Schokoküssen und Luftballons im Vakuum passiert.
 

Ausstellung
 

Durchblick unter Strom
Wir klären auf: Was haben Smartphones, Fernseher und Solarzellen gemeinsam? Transparente Leiter machen diese Geräte möglich!

Transparent, aber oho!
Wir decken auf, wie viel High-Tech in transparenten, beschichteten Folien steckt und wie diese unter anderem ein Haus vor Wärmeverlust bewahren können.

Was macht die OLED am Auto?
Wir zeigen, wie vielfältig flexible und farbvariable OLEDs eingesetzt werden können und warum gerade die Automobilindustrie großes Interesse an ihnen hat.

Recruiting-Ecke
Wir sind ständig auf der Suche nach studentischen Mitarbeitern. Aktuelle Stellenanzeigen sind auf unserer Jobwall zu finden. Außerdem werden die Ergebnisse unseres "Jugend forscht"-Teilnehmers vorgestellt.
 

Für Kinder geeignet
 

Sind wir noch ganz sauber?
Reinigung hat bei uns am Institut viele Facetten. Entdecken Sie, wie unsere Forscher historische Objekte retten, die Voraussetzungen für sterile Medizinprodukte schaffen und Oberflächen umweltschonend reinigen. Kinder können kleine Schiffe mit Seifenantrieb um die Wette fahren lassen.

nach oben

Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS

 

Vorträge

 

„Von (Herbst-)Laub-Sprechern und Silizium Mikro-Lautsprechern"
Was haben klingende Blätter, Mikrochips und Lautsprecher miteinander zu tun? Das möchten wir in diesem Vortrag erklären und über die aktuelle Forschung an einem ungewöhnlichen, winzigen Lautsprecher am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme berichten.

„ORIGAMI – Mikrosysteme mittels innovativer Faltmontage"
Zukünftige Mobiltelefon-Apps wie der „Food-Scanner“ (Lebensmittelanalyse), „Pflegetipps“ (Hautscreening) oder die Plagiat-Erkennung benötigen neben der Kamera spezielle Spektralanalysesysteme. Diese können mit einen neuartigen Herstellungsverfahren, das in seinen Grundzügen an die Kunst des Papierfaltens „ORIGAMI“ erinnert, besonders kompakt und kostengünstig gefertigt werden.
 

Ausstellung

 

»Energie und Daten übertragen ohne Kabel!«
Erleben Sie die Welt der RFID-Transponder, der optischen Kommunikation und der Funktechnik hautnah an unserem Stand.

»Vielseitig und intelligent: Mikrosysteme vom Siliziumwafer bis zur Anwendung«
Mikrosysteme sammeln und verteilen Licht und erschaffen so win- zige Kameras, Projektoren, Testsysteme oder Mikroskope. Erfahren Sie mehr über ihre Anwendung und Entwicklung.

nach oben

Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI

 

Präsentationen

 

Mobilität der Zukunft – autonom, vernetzt, elektrisch
Besuchen Sie das Fraunhofer IVI und Sie erhalten erste Einblicke in die mobile Welt von morgen.

Car2X-Kommunikation
Nicht nur Fahrzeuge können untereinander kommunizieren, auch die Ampeln mischen mit.

AutoTruck – eLkw ohne Fahrer
In Automatisierungszonen rangiert er vollautomatisch, auf der Straße wird das Nutzfahrzeug von Menschenhand gesteuert.

eBus mit Grips: ColumBus
Elektrisch ist nicht mehr genug – intelligent vernetzt, sicher und komfortabel fährt der Bus der Zukunft.
 

Mitmachen und Selbermachen

 

Sicher unterwegs
Kritische Situationen aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten – digitale Medien vermitteln Groß und Klein anschaulich einige der typischsten
Gefahrenkonstellationen.

Bunt ist der Verkehr
Malen und Basteln für die Jüngsten.

nach oben

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

 

Vortrag

 

Lithium-Schwefel-Batterien
21:00–21:30 Uhr, Raum 130 Meissen Fraunhofer IKTS

Kostengünstige Speicher mit hoher Energiedichte
 

Experiment
 

70 Jahre Fraunhofer: IWS-Kreativbar lädt zum Mixperiment
Gemeinsam mit den Fraunhofer-Chemikern in unserem Haus können eigene Mixgetränk erstellt. Hier ist Einfallsreichtum gefragt und natürlich Genussfähigkeit.
 

Mitmachen und Selbermachen

 

Fraunhofer-Jubiläums-Petit-Four: Sammeln für die eigene "technische" Jubiläumstorte
Schritte 1-6: Wir haben ein kleines Geschenk zum Selber-Zusammenbauen. Viele Stationen in unserer Laserhalle stehen deshalb unter dem Slogan "Fraunhofer-Jubiläums-Petit-Four". Ihr erlebt gleichzeitig Laserprozesse in Aktion, könnt selbst aktiv werden und zum Schluss erscheint sogar euer Name auf dem Giveaway per Laser.

Fraunhofer-Jubiläums-Petit-Four: Schicht mit Golddekor
Schritt 1: Zu einem Jubiläum, gehört die Farbe Gold. Wir erzeugen die Goldschicht mit einem Plasma. Ihr erlebt den Beschichtungsprozess und habt schon euer erstes Bauteil für das "Technische" Petit Four.

Fraunhofer-Jubiläums-Petit Four: Verbindung fürs Leben - Dekorschicht und Sahnekranz
Schritt 2: Welche Parameter beim Fügen einer TiN-Schicht mit einem Edelstahlring wichtig sind, erfahrt ihr an der Station des Laserschweißens. Hier könnt ihr den Prozess des Schweißens genau beobachten.

Fraunhofer-Jubiläums-Petit-Four: Sahnekranz
Schritt 3: Wir geben der Torte einen metallischen Sahnekranz schnell und präzise mit Laserauftragschweißen.

Fraunhofer-Jubiläums-Petit-Four: Tortenoberschicht mit Fondant verzieren
Schritt 4: Mit dem Laser kann man Material verdampfen und sich somit immer tiefer ins Material hineinarbeiten. Auf diese Weise entstehen gereinigte Oberflächen, gravierte Oberflächen oder sogar Löcher - oder Dein Name auf der Torte.

Fraunhofer-Jubiläums-Petit-Four: Kleben mit Zuckerguss
Schritt 5: Tortenboden und Sahnekranz werden durch Klebtechnologie verbunden

Fraunhofer-Jubiläums-Petit-Four: Anschnitt der Torte
Schritt 6: Ihr seht klein ganz groß. Ein Querschliff der Torte lässt euch spannende Einzelheiten entdecken. Gleichzeitig übernehmt ihr die Qualitätssicherung.

Fraunhofer-Jubiläums-Petit Four: Time for Candle light time
Letzter Schritt: Geburtstagskerze auf die Torte stecken, Foto machen und posten. Ihr seid dabei!

nach oben

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS


Präsentationen

 

Hightech-Chips im Miniformat
Moderne Mikrochips sind komplex aufgebaut und werden immer kleiner. Aber wie werden ihre winzigen Bauteile denn eigentlich in diese elektronischen Systeme "verpackt"? Erfahren Sie mehr über Chipstapel, Nanostrukturen und Scheiben aus Sand sowie deren Anwendung, z. B. in der Medizin- und Industrietechnik.

Wenn das WLAN plötzlich weg ist
Beim Telefonieren mit dem Handy ist es ärgerlich. Ist aber der Funkempfang des Werksroboters an einer Produktionsstraße gestört, kann schnell großer Schaden entstehen. Wir zeigen Ihnen, wie WLAN & Co. auch in schwierigen Umgebungen zuverlässig funktionieren und was maschinelles Lernen damit zu tun hat.

Intelligente Maschinen durch Sensoren
Die Zukunft der Industrie liegt in der Vernetzung von Maschinen. Dafür liefern Sensoren unerlässliche Informationen. Allerdings kann aktuelle Standardtechnik nicht überall eingesetzt werden. Erfahren Sie bei uns mehr darüber, wie neuartige kleine Sensoren und Aktoren direkt in Maschinen eingebaut werden, damit sie auch unter schwierigen Einsatzbedingungen lange und zuverlässig funktionieren.

 

Mitmachen und Selbsermachen

 

Elektronik zum Selberbauen
In unserer Lötwerkstatt könnt ihr eure eigene elektronische Schaltung für zu Hause aufbauen und zum Leuchten bringen.

nach oben